Beiträge

mother-and-daughter1Den Mütterkreis der Friedenskirche gibt es im November 2009 genau 25 Jahre. Damit ist der Mütterkreis die freiwillige Gruppe mit der längsten Geschichte in der Friedenskirche, und deshalb auch die erste Gruppe, die wir in unserer neuen Reihe vor- und darstellen.

Um eine Gruppe aussagefähig darzustellen, bedarf es einer akkuraten Recherche. Schnell gelangt man an den Punkt, an dem sich die Frage, frei nach einem Werbespot“ Wer hat’s erfunden?“ auftut. In einem alten Artikel der Alfelder Zeitung steht als Bildüberschrift: “Auch die Friedenskirche hat einen Mütterkreis“. Im Begleittext ist dann der Hinweis auf ein Gemeindefest im November 1984 als Geburtstag resp. Geburtsstunde des Mütterkreises der Friedenskirche. Das gilt es im November dieses Jahres zu begehen und zu feiern. Als Leiterin des neuen Mütterkreises fungierte Frau Heide Lampe. Aus ihrer Sicht hatte die Mütterkreisgründung ganz profane Gründe. Mehrere Mütter trafen sich mit ihren Kinder privat, um in der Gemeinschaft mit den Kindern zu Basteln. Irgendwann wurden diese Gruppen für den häuslichen Wohnbereich zu groß. Die Lösung ergab sich bei einem Gespräch zwischen Frau Heide Lampe und Frau Pastorin Schilling. Die Gruppe fand Unterkunft in der Friedenskirche, wurde zum Mütterkreis der Friedenskirche und trifft sich seit dem am 1. Mittwoch eines Monats.

Pastorinnen und Pastoren sind ja bekanntermaßen kreative Menschen. So dauerte es nicht lange und der Mütterkreis formte Martinsgänse aus Lebkuchenteig. Diese wurden dann von den Müttern und Kindern an ältere Damen und Herren in der Friedenskirchengemeinde am Martinstag verteilt. Im Jahresrythmus fand und findet ein Adventsbasar statt, wechselweise mit dem Missionskreis von St. Nicolai unter der Leitung von Frau Jeworeck, bei dem selbst hergestellte Hand- und Bastelarbeiten auf reges Interesse stoßen. Auch Kekse und Marmeladen finden in der Vorweihnachtszeit rasch ihre Abnehmer. Seit einigen Jahren wird nach dem Basar ein vom Mütterkreis vorbereiteter Gottesdienst gefeiert. Am Samstag, den 28. November 2009 ist es wieder soweit.

Mit der Gründung 1984 war Heide Lampe Leiterin der Gruppe bis etwa um 1990. Hier liegen leider keine genaueren Daten vor. Dann leitete Inge Sandvoß die Geschicke des Mütterkreises bis 1996. Seit dem steht Marieanne Dreyer dem Mütterkreis vor. In den zurückliegenden Jahren hat der Mütterkreis auch einige gemeinsame Fahrten unternommen. Gerne erinnern sich die Mütterkreisdamen an die Fahrt in den Spreewald und nach Berlin. Sehr erlebnisreich auch eine Tour nach Dänemark und an den Rhein. Für dieses Jahr, zum 25-ten hat sich der Mütterkreis für eine Fahrt nach Hamburg entschieden, mit dem Besuch des Musicals: „Ich war noch niemals in New York“.

Wenn es in der Friedenskirche etwas zu feiern gibt, oder Verpflegung organisiert werden soll, ist der Mütterkreis nicht weit. Ob Laufaktion „Brot für die Welt“, Sommerfest oder Adventsbasar, der Mütterkreis brilliert mit einem umfangreichen Kuchenbuffet und anderen Leckereien. Auch in den verschiedenen Gruppierungen der Friedenskirche ist oft ein anteiliger Prozentsatz Mütterkreis zu finden. Für die Zukunft wünscht die Redaktion des Friedensboten, und sicherlich auch viele andere, dem Mütterkreis der Friedenskirche noch viel Kreativität und viele gemeinsame Stunden zur Umsetzung. Von ganzem Herzen --Herzlichen Dank für die geleistete Arbeit.